Vorsicht ist geboten beim ersten Sonnenbaden! Denn Hautalterung ist irreversibel. Es lacht die erste Frühlingssonne und viele Menschen können es kaum erwarten, die wohltuende Sonne auf ihrem Körper zu spüren und die weiße Haut etwas zu bräunen. Sonnenbaden und rauchen sind nachgewiesen die am größten Gründe für vorzeitige Hautalterung. Wer sich zu schnell und vor allem zu lange in die Frühlingssonne legt, der riskiert nicht nur einen sehr schmerzhaften Sonnenbrand, sondern auch dauerhafte und vor allem unschöne Falten. Die Sonne ist leider unerbittlich und die menschliche Haut vergisst nie, deshalb sollte jeder, der

lange faltenfrei durchs Leben gehen will, auf ausgiebige Sonnenbäder verzichten. Wer schon mal ein Gemälde aus alten Zeiten gesehen hat, der wird auch bemerkt haben, dass die Damen damals entweder einen großen Hut oder aber einen Sonnenschirm getragen haben. Blass zu sein, galt damals bei den Damen als schick, aber auch wenn heute eine leichte Bräune Trend ist, sollte man trotzdem nicht auf einen Hut oder einen Schirm verzichten – wenn auch aus anderen Gründen. Bekommt die Haut zu viel Sonne ab, dann sterben die Haut-Zellen und regenerieren sich auch nicht leider mehr. In der Folge wird die Haut trocken und damit auch faltig. In der Folge bilden sich tiefe Runzeln, und dieser Prozess kann dann auch mit noch so teuren Cremes nicht mehr aufgehalten werden. Aber nicht nur die Haut im Gesicht verliert bei häufigen Sonnenbädern ihre Struktur und eine Menge Feuchtigkeit, auch am Dekolleté sieht faltige Haut nicht allzu aufregend aus.

Eine leichte Bräune ist immer eine tolle Sache, aber nur wenn man faltenfrei altern will, und dann sollte man langes Liegen oder Sitzen in der prallen Sonne vermeiden. Ganz gleich, wie hoch der Lichtschutzfaktor der Sonnencreme auch ist, die Haut speichert alle Informationen und die Falten gehen dann nicht mehr weg.