Es ist weder eine Religion noch eine eigentliche Sportart. Yoga verbindet verschiedene Techniken um einen Ausgleich zwischen Körper und Seele herzustellen. Durch Körperhaltung, einer bestimmten Art zu atmen, einer bewussteren Wahrnehmung in Verbindung mit Mediation wird das erreicht. Yoga wird schon seit Jahrtausenden von den Menschen praktiziert. Daher haben sich verschiedene Yoga-Stilrichtungen entwickelt.

Für wen eignet sich Yoga?

Yoga kann von jedem Menschen ausgeübt werden. Regelmäßige Übungen helfen dabei, die Gesundheit zu verbessern, geben mehr Energie, Lebensfreunde und helfen gegen Stress. Yoga stoppt nämlich die Produktion von Stresshormonen und kann so den Blutdruck senken. Dadurch wird auch die Konzentrationsfähigkeit verbessert und es stellt sich körperliche Entspannung sowie ein geistiges Gleichgewicht ein. Viele nutzen Yoga bei Rückenbeschwerden oder sogar zum Abnehmen. Auch in der Schwangerschaft kann Yoga helfen, denn Körper auf die Geburt vorzubereiten und während der Schwangerschaft fit zu bleiben. Es gibt zahlreiche Fitnessstudios und andere Einrichtungen, die Yoga-Kurse anbieten. Oftmals werden auch Schnupperstunden für Anfänger angeboten.

Welches Yoga-Zubehör wird gebraucht?

Wer das erste Mal zu einer Yogastunde unterwegs ist, braucht nicht viel einpacken. Wichtig ist, dass die Kleidung bequem, elastisch und atmungsaktiv ist. Weite Shirts rutschen schnell bei den Übungen und zu enge Shirts ziehen die Übenden ständig in die richtige Position. Besonders gut eignen sich gut sitzende Tops und Hosen, die weder rutschen noch die Bewegungsfreiheit einschränken. Yoga-Übungen werden in der Regel barfuß durchgeführt. Es gibt aber auch Yogaschuhe. Sie sind wie eine Art Gymnastikschuh gefertigt und haben Gumminoppen an den Sohlen. Alternativ können aber auch Yoga-Socken angezogen werden. Diese haben keine Spitzen, sodass die Zehen rausschauen und sich frei bewegen können. Yogakissen gibt es in verschiedenen Ausführungen, sie helfen bei verschiedenen Übungen, wie zum Beispiel dem Lotussitz. Wichtig ist hierbei, dass das Kissen die passende Größe, Höhe und Form hat. Damit die Übungen bequem auf dem Boden erledigt werden können, werden Yoga-Matten verwendet. Diese sind rutschfest und anders als Isomatten besonders dick. Yoga-Blöcke, die dazu dienen, in bestimmten Stellungen den Halt zu stabilisieren, gibt es ebenfalls in verschiedenen Ausführung, wie Verbundschaum, Kork und Holz. Gebraucht werden diese nur bei bestimmten Übungen und für einen Anfänger, der in einem Yogastudio seine Übungen absolviert, sind diese kein Muss. Yoga-Blöcke sowie auch Yoga-Gurte werden meist vom Veranstalter gestellt.

Empfohlen wird für die erste Yogastunde lediglich bequeme Kleidung zu tragen, sich noch ein paar Socken sowie eine warme Sweaterjacke einzupacken. Denn es kann schnell kalt werden, wenn es in die Entspannungsphase geht. Alles Weitere, wie Matten, stellt in der Regel die Veranstalter.