Sugaring

„Sugaring“ – Die Alternative zum Waxing
Enthaarungen müssen schon lange nicht mehr schmerzhaft mit Wachs erfolgen. Deutschlands Metropolen haben sich auf den wachsenden Trend umgestellt und bieten schon jetzt in ihren Enthaarungs-Studios „Sugaring“ für ihre Kunden an. Dabei ist diese Enthaarungsmethode im Orient schon seit Jahrhunderten Tradition („Halawa-Paste“). Die süße Paste kann selbst hergestellt und auch zuhause einfach angewendet werden.

So funktioniert Sugaring
Im ersten Schritt wird die Haut mit einer Lotion gereinigt, anschließend gepudert und so auf die Anwendung vorbereitet. Die Haut wird dadurch nicht nur sauber, sondern auch fettfrei. Dieser Schritt ist zudem notwendig, damit sich Haarwurzeln nicht entzünden und die Zuckerpaste besser an den Haaren haften bleiben kann. Im zweiten Schritt wird die Zuckerpaste kurz durchgeknetet. Dadurch wird sie schön geschmeidig und lässt sich leichter auf die Haut auftragen. Nun kommt es auch schon zum Sugaring. Die handwarme Paste wird nun mit den Händen entgegen der Haarwuchsrichtung auf die gewünschte Hautregion gestrichen. Anschließend wird der Belag mit einigen ruckartigen Bewegungen in Haarwuchsrichtung abgezogen. Die Paste kann nun an anderen Hautstellen wieder aufgetragen werden, um den Vorgang zu wiederholen.

Gründliche Haarentfernung ohne Schmerzen
War bis jetzt Waxing immer eine gute aber schmerzhafte Methode, um Haare zu entfernen, wechseln viele zum Sugaring. Grund dafür ist vor allem, dass die Entfernung der Zuckerpaste weniger schmerzhaft ist und nach einigen Abziehen nur ein leichtes Kribbeln hinterlässt. Dadurch wird die Haut weniger strapaziert und die Hautrötung ist nur sehr gering. Sugaring kann dadurch vor allem an Stellen wie Achseln, Intimbereich und auch im Gesicht angewendet werden. Nach der Anwendung ist die Haut seidig glatt und das mindestens für drei Wochen. Wird beim Waxing das Haar gegen die Wuchsrichtung abgezogen, wird beim Sugaring genau anders herum gearbeitet. Nach der Anwendung kommt es zudem seltener zu eingewachsenen Haaren oder sogar Pickeln. Damit das auch so bleibt, wird empfohlen die Haut ab dem dritten Tag nach der Anwendung etwa zwei bis drei Mal in der Woche zu peelen.

Sugaring in Selbstanwendung
Die Zutaten, Zucker und Zitronensaft, um eine Zuckerpaste selbst zuzubereiten, gibt es in jedem Supermarkt. 200 Gramm Zucker und 30 ml Zitronensaft werden mit 10 ml Wasser angerührt und etwa 10 Minuten erhitzt. Die daraus entstandene karmallartige Masse ist nach dem sie etwas abgekühlt ist, bereit für die Anwendung. Die Paste dringt leichter in die Haut ein und entfernt besser Haare. So liegt ein gründliches Ergebnis vor. Zudem sind die Zutaten natürlicher Herkunft.

Lade...